Samstag, 30. November 2013

Belo Monte: Einigung nach dreitägigem Streik erzielt


Der Streik der 27.000 Arbeiter an allen 5 Großbaustellen des Kraftwerks Belo Monte konnte nach drei Verhandlungstagen beendet werden. Die Gewerkschaft Sintrapav akzeptierte die Angebote des Baukonsortiums Belo Monte (CCMB):
  • 11 % Lohnerhöhung (was weit über der Inflation von 5,68 % ist)
  • 12 % für Sonderleistungen und Anhebung der bezahlten Überstunden von 25 auf 28 Stunden pro Monat
  • 30 % mehr Verpflegungsbons (R$ 260 statt bisher R$ 200)
  • 15 Tage Weihnachtsferien
  • Heimaturlaub für Arbeiter aus entfernten Bundesstaaten nach 90 Tagen (bisher nach 180 Tagen)
Das Konsortium willigte ein, die Streiktage wie üblich zu entlohnen.

O Globo, 29.11.2013
Após assembleia, operários decidem voltar ao trabalho em Belo Monte
27 mil trabalhadores entraram em greve na última terça-feira, 26.
Acordo com CCBM incluiu o não desconto de dias paralisados, diz Sintrapav.
Segundo Roginel Gobbo, vice-presidente do Sindicato, os trabalhadores aceitaram as propostas feitas pelo Consórcio Construtor Belo Monte (CCBM), que incluíam o reajuste salarial de 11%, aumento da cesta básica para R$ 260, recesso de 15 dias no fim deste ano e diminuição no período de "baixada", quando os trabalhadores são dispensados para podem retornar para suas cidades de origem, de 180 dias para 90 dias, entre outros pontos. Ainda de acordo com o sindicato, outro ponto acertado foi que os dias paralisados não fossem descontados caso os operários retornassem ao trabalho ainda nesta sexta.
Segundo o Consórcio Construtor Belo Monte (CCBM), a proposta de Acordo Coletivo de Trabalho aprovado pelos trabalhadores apresenta como destaque os seguintes tópicos: reajuste salarial de 11%, muito superior à inflação do período, que foi de 5,68%; reajuste de 12% na Participação nos Lucros e Resultados (PLR), passando de 25 horas/mês para 28 horas/mês; reajuste de 30% no valor da Cesta básica/Vale alimentação, atualmente no valor de R$200, agora será de R$260.

Altamira Hoje, 29.11.2013
Trabalhadores e CCBM fecham acordo em Belo Monte

Folha, 29.11.2013
Após três dias, trabalhadores encerram greve geral em Belo Monte
Após três dias de paralisação, os 27 mil trabalhadores da obra da usina hidrelétrica de Belo Monte, no Pará, encerraram greve iniciada na manhã de terça-feira (26).

Mittwoch, 27. November 2013

Generalstreik auf Belo Monte Baustellen


Nachdem die Lohnverhandlungen zwischen dem Baukonsortium Belo Monte (CCBM) und den Arbeitervertretern am Samstag (23.11.) erfolglos verlaufen sind, traten am Dienstag (26.11.) die insgesamt 27.000 Arbeiter in einen unbefristeten Streik.
Die Arbeiter fordern 15 % mehr Lohn sowie eine Erhöhung des Essensgeldes und der Sonderzahlungen für besondere Leistungen und Erfolge. Das Konsortium hat nur 11 % Lohnerhöhung zugesagt. Die Verhandlungen werden fortgesetzt.

Auch am Mittwoch wurden die Arbeiter wieder von Altamira zu den Baustellen geführt, mussten aber wegen der an den Baustellenzufahrten errichteten Blockaden umdrehen. Dabei kam es zu einem schweren Unfall, bei dem 2 CCMB-Omnibusse, ein Lkw und ein Pkw involviert waren. Der Lkw war vorschriftswidrig stehen geblieben und verursachte einen Auffahrunfall. 20 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Sie mussten von dre Feuerwehr befreit und nach Altamira ins Spital gebracht werden.

Folha, 26.11.2013
Greve geral paralisa obras da usina hidrelétrica de Belo Monte
Sem acordo sobre reajuste salarial, praticamente todo o quadro efetivo da construção da usina hidrelétrica de Belo Monte, no Pará, está de braços cruzados.
Mais de 27 mil funcionários entraram em greve na manhã desta terça-feira (26). Apenas serviços essenciais, como segurança, manutenção e portaria, não foram alterados.
Em meio à negociação da data-base, os trabalhadores decidiram paralisar as atividades após assembleia no sábado (23), quando foi recusada proposta de reajuste salarial enviada pelo CCBM (Consórcio Construtor Belo Monte).
Os trabalhadores reivindicam aumento salarial de 15%, além de reajustes na cesta básica e na PLR (Participação nos Lucros e Resultados).

O Globo, 26.11.2013
Operários paralisam obras da usina de Belo Monte, no Pará
Canteiros de obra amanheceram paralisados nesta terça-feira, 26.
Sindicato afirma que 27 mil trabalhadores estão em greve.

Globo-TV, 27.11.2013
Continua greve de trabalhadores em Belo Monte

Altamira Hoje, 27.11.2013
Operários de Belo Monte ficam feridos em acidente

Freitag, 22. November 2013

Belo Sun Goldprojekt am Xingu vorerst gestoppt

Kooperation-Brasilien, 21.11.2013
Goldprojekt beim Belo Monte Staudamm vorerst gestoppt
Bundesrichter in Altamira stoppt Umweltgenehmigungsverfahren für Goldabbau in der Volta Grande in Pará.
Brasília. Ein Bundesrichter in der Stadt Altamira, Bundesstaat Pará, hat am Mittwoch Nachmittag (Ortszeit) das Umweltgenehmigungsverfahren für den Goldabbau in der Volta Grande in der Nähe des Staudamms Belo Monte vorläufig gestoppt. Der Richter Sérgio Wolney Guedes mahnte den Betreiber Brasiliens künftig größter Goldmine, die Belo Sun Mining Corporation aus Toronto, an, vor dem Umweltgenehmigungsverfahren und dem Baubeginn zuerst die Auswirkungen des Goldabbaus auf die betroffenen indigenen Gruppen zu untersuchen. Damit folgte der zuständige Richter der Klage der Bundesstaatsanwaltschaft, die den vorläufigen Stopp des Projektes bereits im Februar dieses Jahres gefordert hatte.

AVAAZ-Petition (Englisch und Portugiesisch):
Nein zu Belo Sun!


Mining.com, 22/11/2013
Brazilian court suspends country's largest gold mining project
A Brazilian court has suspended Canadian miner Belo Sun Mining's (TSX:BSX) Volta Grande project, Brazil's to-be largest gold mine, located alongside the Xingu River in the state of Para.

MPF, 20.11.2013
Justiça Federal suspende o licenciamento da mineradora canadense Belo Sun no Xingu
Atendendo a pedido feito pelo MPF na semana passada, o juiz federal de Altamira obrigou a mineradora a fazer os estudos de impactos sobre os indígenas
A Justiça Federal em Altamira suspendeu o licenciamento ambiental do projeto Volta Grande de Mineração, que a mineradora canadense Belo Sun pretendia instalar na mesma região onde está sendo construída a hidrelétrica de Belo Monte, no rio Xingu, no Pará. A decisão atende a pedido do Ministério Público Federal (MPF) e obriga a empresa a fazer os estudos de impacto sobre os indígenas da região, que são exigidos por lei e até agora não foram apresentados.

Altamira Hoje, 21.11.2013
Belo Sun tem licença ambiental suspensa


Blog-Archiv zu Belo Sun

Freitag, 15. November 2013

Europaparlament diskutiert Gesetzesverletzungen und Auswirkungen von Belo Monte


CONFERENCE PRESENTATION and Conference-Video 
Belo Monte is a controversial mega-dam complex on the "big bend" of the Xingu river, a tributary of the Amazon. Like other mega-projects, it is claimed that such large scale development will improve living conditions for local people, in line with the Brazilian government's slogan "development starts with energy". But who benefits? And who pays the bill?

TAZ-Blog, 19.11.2013
Brasilianischer Megastaudamm Belo Monte: Das Einfallstor
In Brüssel fand am 14. November 2013 im Brüsseler Europaparlament die von EuropaparlamentarierInnen organisierte Konferenz „Belo Monte Mega-Dam: The Amazon up for grabs?” statt. Dort sprachen vom Staudamm Betroffene und VertreterInnen der brasilianischen Bundesstaatsanwaltschaft, die seit Jahren mit Klagen und juristischen Eingaben gegen den Staudammbau für auch internationale Furore sorgen, ebenso wie auch ExpertInnen und AktivistInnen zu Worte kamen. Die von den OrganisatorInnen der Konferenz geladenen europäischen Konzerne erteilten einer Teilnahme an der Konferenz – aus verschiedensten Gründen – eine Absage. Auch VertreterInnen des brasilianischen Staudammkonsortiums sowie der brasilianischen Regierung waren Wochen zuvor eingeladen worden, doch lange gab es kaum eine Rückmeldung. Doch dann kam alles anders und es ging auf einmal sehr schnell, wie Latin@rama-Autorin Gaby Küppers berichtet. Wir veröffentlichen hier vorab ihren Text aus der kommenden ila 371 zum Thema Umweltkonflikte.



DEUTSCHE WELLE, 15/11/2013
Eurodeputados pressionam empresas europeias por impactos de Belo Monte
Empresas europeias envolvidas no projeto, como Andritz, Alstom e Voith, devem reconhecer sua responsabilidade e pressionar o consórcio construtor a cumprir as regras. Belo Monte foi tema de debate no Parlamento Europeu.

Brasilien: Entwaldung hat drastisch zugenommen

ORF.at, 14.11.2013
Entwaldung hat in Brasilien drastisch zugenommen
Die Entwaldung hat in Brasilien im Berichtszeitraum 2012/13 gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Viertel zugenommen. Zwischen August 2012 und Juli 2013 seien 5.833 Quadratkilometer an nicht bewaldeter Fläche hinzugekommen, teilte die Umweltministerin Izabella Teixeira heute in Brasilia mit. Im Jahr davor waren es noch 4.571 Quadratkilometer gewesen.

Die Rodung des Urwaldes in Brasilien ist eine Erscheinung, die international mit Sorge verfolgt wird. Die Zentralregierung in Brasilia hat allerdings gewisse Erfolge vorzuweisen. Gegenüber dem Rekordjahr 2004, in dem die Entwaldung 27.000 Quadratkilometer betrug, sind die Werte drastisch zurückgegangen. Für 2011 lag der Wert bei 6.418 Quadratkilometern.

„Die brasilianische Regierung toleriert und akzeptiert überhaupt keine Zunahme der illegalen Entwaldung“, sagte Teixeira. Die Negativwerte gehen vor allem auf Entwicklungen in den Bundesstaaten Para im Norden und Mato Grosso im Westen zurück. Dort bedroht der stark zunehmende Anbau von Soja und die Rinderzucht die Wälder. In Para nahm die Entwaldung binnen Jahresfrist um 37 Prozent zu, in Mato Grosso sogar um 52 Prozent.

Interaktive Karte über weltweite Abholzung

Zeit-Online, 14.11.2013
Die Welt ist um 1,5 Millionen Quadratkilometer Wald ärmer
Wie viel Wald geht weltweit verloren? Mit Satellitenfotos haben Forscher die Entwicklung des Baumbestands von 2000 bis 2012 ermittelt. Vor allem der Regenwald schwindet.

FAZ, 15.11.2013
Amazonasbecken Abholzung des Regenwalds nimmt rasant zu
Die brasilianische Regierung hat neue Satellitenbilder ausgewertet und Zahlen über den Zustand des Regenwalds im Amazonasbecken veröffentlicht. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Spiegel-Online, 23.11.2013
Satellitenbild der Woche: Löcher im Regenwald
Es ist ein trauriger und gleichzeitig alarmierender Anblick. Satellitenbilder zeigen, wie in nur einem Jahr tausend Hektar Regenwald in Peru abgeholzt wurden. In der Region verschwindet jede Woche ein weiterer Quadratkilometer.


Estadão, 14.11.2013
Desmatamento na Amazônia Legal sobe 28% entre 2012 e 2013
Após quatro anos do índice em queda, foram registrados 5,8 mil quilômetros quadrados de mata derrubada; estados do Pará e do Mato Grosso foram os que mais desmataram

BBC-Brasil, 15 de novembro, 2013
Mapa interativo online mostra evolução de desmatamento no mundo
Estudo na revista 'Science' foi feito a partir de dados gerados por nova ferramenta
Um novo mapa de alta resolução das florestas – online e interativo – foi criado com ajuda do site Google Earth. A ferramenta online está disponível gratuitamente na internet e permite uma aproximação detalhada de até 30 metros.

Donnerstag, 14. November 2013

Belo Monte: Streiks seit 9.11. führen zu teilweisem Baustopp

Seit Samstag (9.11.) wird auf der Baustelle Pimental gestreikt. Zunächst standen nur einige Maschinen still, aber nach Blockierung der Zufahrtsstraße durch die Arbeiter wurde ein Betrieb unmöglich gemacht. Seit Dienstag (12.11.) herrscht auch auf der Baustelle Belo Monte Stillstand. Die Arbeiter fordern die Einhaltung des Kollektivvertrages und höhere Löhne entsprechend ihrer Kategorien.
Da das Baukonsortium Belo Monte bisher überhaupt keine Verhandlungsbereitschaft gezeigt hat, wollen die Arbeiter den Streik bis zur nächsten Verhandlungen, die für den 18.11. geplant ist, fortsetzen.
Auf den Baustellen Kanalbauten und Infrastruktur wird gearbeitet.

Laut o Globo sollen 13.000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt haben. Von der zuständigen Gewerkschaft SINTRAPAV-PA sind keine Stellungnahmen bekannt. In der Vergangenheit hatte sie bei Streiks immer die Position des Baukonsortiums Belo Monte verteidigt und die Arbeiter zur Ordnung gerufen nach dem Motto "Jeder müsse froh sein, eine Arbeit zu haben. Das dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden."



O Globo Video, 13.11.2013
Já dura cinco dias a greve dos operários da obra da hidrelétrica de Belo Monte, no PA

O Globo Video, 15.11.2013
Justiça proíbe que operários bloqueiem portões em Belo Monte

Xingu Vivo, 13.11.2013
Greve para Belo Monte ha cinco dias
Desde o último sábado, 9, operários em greve paralisam as obras da usina nos sitios Pimental e Belo Monte. Principal demanda é forma de negociação do Acordo Coletivo de Trabalho
As obras do Sítio Pimental, um dos canteiros de obras da Usina Hidrelétrica Belo Monte, foram paralisadas no último sábado (9). Na segunda (11), trabalhadores interditam os portões de acesso ao sítio e inviabilizam o funcionamento do canteiro. Ja o canteiro de obras Belo Monte, o maior do projeto hidrelétrico, amanheceu paralisado na manhã desta terça-feira (12).
De acordo os trabalhadores, a proposta é manter os braços cruzados até o próximo dia 18, quando uma nova assembleia irá definir os rumos do movimento grevista. A produção segue normal nos sítios Canais e Diques, Bela Vista e Infraestrutura.

Reuters, 13 de nov de 2013
Obras na usina Belo Monte estão parcialmente paradas
As obras na hidrelétrica Belo Monte, em construção no rio Xingu (PA), estão parcialmente paralisadas nesta quarta-feira, sendo que um dos canteiros está totalmente parado e outro segue com produção parcial, informou o Consórcio Construtor Belo Monte, responsável pelas obras da usina.

Donnerstag, 7. November 2013

UNO: Treibhausgase auf neuem Rekordniveau


Zeit-Online, 6.11.2013
Treibhausgase erreichen neuen Rekordwert
Nach Angaben der UN waren nie so viele schädliche Gase in der Luft wie 2012. Umweltschützer warnen: Es könnte bald zu spät sein, den Temperaturanstieg zu stoppen.

ORF.at, 6.11.2013
Neuer Rekord bei Treibhausgasen
Im vergangenen Jahr befanden sich so viele Treibhausgase wie nie zuvor in der Erdatmosphäre. Das verkündete die Organisation für Meteorologie der UNO (WMO) am Mittwoch, eine Woche vor der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Warschau. Um den von Treibhausgasen bewirkten Anstieg der Temperaturen zu verlangsamen, sei nun schnelles Handeln nötig, so WMO-Generalsekretär Michel Jarraud. Andernfalls dürften die Durchschnittstemperaturen bereits um das Jahr 2050 um zwei Grad höher liegen als im vorindustriellen Zeitalter.

Klimaretter.info, 1.11.2013
34,5 Milliarden Tonnen Treibhausgase 2012
Die weltweite Treibhausgas-Produktion hat ein neues Rekordniveau erreicht. Wie das Joint Research Centre der EU-Kommission ermittelte, stieg der weltweite Ausstoß 2012 auf 34,5 Milliarden Tonnen Treibhausgas-Äquivalente. 29 Prozent dieser Summe entstammen demnach aus chinesischen Quellen, 16 Prozent des Ausstoßes gehen auf das Konto der Vereinigten Staaten, elf Prozent auf das der EU. Japan trug mit sechs Prozent bei. Damit sind diese Staaten für zwei Drittel des weltweiten Treibhausgases verantwortlich.