Donnerstag, 28. August 2014

Papst Franziskus würdigt Dom Pedro Casaldaliga


religion.ORF.at, 28.8.2014
Papst würdigt Befreiungstheologen
Pedro Casaldaliga, Mitglied des Ordens der Claretiner, ist neben Leonardo Boff der prominenteste Vertreter der Befreiungstheologie in Brasilien. Eine neue TV-Doku berichtet über sein Leben.

Der Papst habe laut Eugeni Sallent, dem Intendanten des katalonischen Fernsehens TV3, seine Bewunderung für Pedro Casaldaliga zum Ausdruck gebracht. Er habe erwähnt, dass er den Ordensmann und Bischof nicht nur für seine Tätigkeit, sondern auch als „großen Lyriker“ schätze.

Der heute 86-jährige Katalane wurde weltweit als einer der führenden Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien bekannt. Aktuell hat TV3 eine Doku über den Befreiungstheologen gedreht und ausgestrahlt.

Schwierig zu leben
„Auf dieser Erde hier ist es einfach, geboren zu werden und zu sterben, aber schwierig zu leben“, sagte Casaldaliga einst über die Region Sao Felix do Araguaia. Nur wenige Jahre nach Beginn der Militärdiktatur in Brasilien (1964-1985) wurde der aus Barcelona stammende Priester des Claretiner-Ordens in die Amazonasregion geschickt.

Casaldaliga wurde bald durch sein Engagement für die Belange der armen Bauern, der Landlosen und der Indigenen bekannt. Mehrere Male versuchten die damals herrschenden Militärs, ihn auszuweisen.
Konflikt mit dem Vatikan

Seine Unterstützung für die Befreiungstheologie Mittelamerikas, vor allem für die revolutionäre Bewegung in Nicaragua, brachte Casaldaliga in den 1980er-Jahren in Konflikt mit dem Vatikan. So musste er 1988 in Rom beim damaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, Bericht erstatten. Internationale Anerkennung erlangte er durch zahlreiche Publikationen, darunter auch Gedichtbände.

In den letzten Jahren seiner Amtszeit engagierte er sich besonders für die Landrechte der Xavante-Indianer. Dies brachte ihm zahlreiche Morddrohungen ein. Anfang 2005 nahm Johannes Paul II. das Rücktrittsgesuch Casaldaligas an. Der an Parkinson erkrankte Altbischof lebt bis heute in Sao Felix.

Eine rund 100 Mitglieder starke Filmcrew von TV3 drehte an Originalschauplätzen die wichtigsten Stationen von Casaldaligas Wirken nach.


Homepage der Claretiner-Missionare
Bischof Pedro Casaldáliga
Kenner der aktuellen Kirchengeschichte Brasiliens bringen den Namen Pedro Casaldáliga sofort mit einem der profiliertesten Vertreter der lateinamerikanischen Befreiungstheologie in Verbindung. Und in der Tat – durch das ganze Leben von Pedro Casaldáliga zieht sich wie ein roter Faden die radikale Option für die Armen, der Schrei nach Gerechtigkeit und das engagierte Eintreten für die Belange der Armen, sei es gelegen oder ungelegen.

„Barfuss über rote Erde. Das Leben des Bischof Pedro Casaldáliga“
von Francesc Escribano, Hermagoras-Verlag Klagenfurt-Wien 2003, 223 Seiten. ISBN 3-85013-973-5