Mittwoch, 28. März 2018

Anführer der Landpastoral in Amazonasregion verhaftet

Kathpress, 28.3.2018
Anführer der Landpastoral in Amazonasregion verhaftet
Behörden werfen dem im Kampf gegen Großgrundbesitzer immer wieder bedrohten Geistlichen vor, er habe selbst Farmer in Landstreitigkeiten erpresst

Rio de Janeiro, 28.03.2018 (KAP/KNA) Ein Priester der katholischen Landpastoral im brasilianischen Amazonas-Teilstaat Para ist von der Polizei festgenommen worden. Laut Medienberichten werden ihm im Zusammenhang mit Landstreitigkeiten Erpressung, sexuelle Belästigung, Beihilfe zum Landraub und Bedrohungen vorgeworfen. Die Landpastoral wollte sich bisher nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der am Dienstag (Ortszeit) festgenommene Priester Jose Amaro Lopes da Silva gilt als einer der wichtigsten Anführer der Pastoral in der Region Anapu. Er war Mitarbeiter der 2005 dort ermordeten US-Ordensfrau und Menschenrechtlerin Dorothy Stang, die für die Landrechte armer Bauernfamilien kämpfte. Lopes führte ihren Kampf gegen die Großgrundbesitzer weiter. Immer wieder soll er von Farmern bedroht worden sein.

Dienstagfrüh durchsuchte die Polizei sein Wohnhaus und das Büro der Diözese. Lopes soll Farmer und ihre Familien in Landstreitigkeiten bedroht und erpresst haben. Ein Sprecher der Polizei sagte gegenüber Medien, Lopes habe einer Farmersfrau angeboten, gegen Sex auf eine Besetzung ihres Landes zu verzichten.

Der Polizeisprecher bezeichnete die katholische Landpastoral wörtlich als verbrecherische Organisation. Die Landpastoral wollte keine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgeben. In früheren Medienberichten war spekuliert worden, Lopes könnte Ziel einer Diffamierungskampagne seitens der Großgrundbesitzer werden.

Der frühere Bischof von Xingu, Erwin Kräutler, sagte, man habe Lopes einen Anwalt zur Seite gestellt.