Samstag, 21. April 2018

Komitee zur Unterstützung von Pater Amaro beklagt Kriminalisierung

Das Komitee zur Unterstützung von Pater Amaro veröffentlichte eine Stellungnahme über die Kriminalisierung des Einsatzes für Landreform im Norden Brasiliens. Zentrales Anliegen ist die über Pater Amaro Lopes am 27. März verhängte Untersuchungshaft.

Zu den Mitgliedern des Komitees gehören Organisationen wie die Landlosenbewegung MST, die Landpastoral CPT, Caritas, Bewegung der von Staudämmen Betroffenen MAB, MAM, Bündnis der Landarbeiter Fetagri-Pa, Komitee Dorothy Stang, Jugend für Christus MPC, CAIC und Menschenrechts- und Umweltgruppen sowie Lutherische und Methodistische Kirchen.

Die Aussendung:

Pater Amaro ist ein weiteres Opfer der Kriminalisierung des Einsatzes für die Landreform!

Die Verhaftung von P. Amaro ist eine Maßnahme, die den Plänen der Landwirtschaftsföderation von Pará (FAEPA) und der Grundbesitzer der Region Anapu entspricht. Auf jede nur denkbare Weise versuchen sie, die Arbeit von Schwester Dorothy, der Schwestern von Notre Dame de Namur, der Landpastoral CPT und der Prälatur der Xingu zu zerstören. Sie demoralisieren jene, die an der Seite der Kleinen kämpfen, um ihre Rechtsansprüche mit allen Mitteln durchzusetzen. Es fehlt auch nicht an Versuchen, Menschenrechtsverteidiger und Volksbewegungen zu kriminalisieren.

Der Bundesstaat Pará ist historisch für Landkonflikte und Streitigkeiten um Territorien mit Großgrundbesitzern bekannt. Sie konnten immer mit der Unterstützung konservativer Regierungen rechnen und haben Landarbeiter und Frauen versklavt. Sie stehen auch hinter den Ermordungen von Schwester Dorothy Stang, dem Umweltschützerpaar José Claudio und Maria do Espirito Santo, den Bauernführern Doktor, Fusquinha und Dezinho sowie hinter dem Gemetzel von Pau d'Arco und vielen anderen. Auch Anapu-PA entgeht diesem Szenario nicht!

Den wahren Kampf in Anapu führt jedoch P. Amaro, indem er die Arbeit von Sr. Dorothy fortsetzt und Frauen und Männer unterstützt, die für ihr Land kämpfen. Familien und Kleinbauern können sich in landwirtschaftlichen Projekten (PDS) niedergelassen und nachhaltig produzieren. Neben der Sicherung des Lebensunterhalts der Familien wird noch die Stadtbevölkerung versorgt und die Wälder und Gewässer der Amazoniens werden geschützt.


Wir wollen Pater Amaro in Freiheit!
Dorothy lebt!

Freitag, 20. April 2018

Brasilien: Bischofskonferenz unterstützt Pater Amaro


REPAM, 20/04/2018

Aussendung

Wir, die katholischen Bischöfe Brasiliens, die an der 56. Versammlung der CNBB in Aparecida (SP) teilnehmen, bringen unsere brüderliche Solidarität mit der Prälatur am Xingu (PA), der Pfarre Santa Luzia in Anapu (PA), der Kommission der Landpastoral (CPT) und mit Pater José Amaro Lopes zum Ausdruck.

Er arbeitet seit 1998 in der Pfarre Santa Luzia. Er ist ein Gemeindeleiter und Koordinator der regionalen Landpastoral (CPT). Die Ermordung von Schwester Dorothy am 12. Februar 2005 im landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekt (PDS) "Esperança" ließ ihn nicht resignieren, sondern er erkannte seine Mission darin, das von Dorothy begonnene Werk fortzusetzen.

Pater Amaro wird seit Jahren bedroht. Jetzt ist er ein Opfer von Verleumdungen, um sein ganzes Engagement für die Bedürftigen zunichte zu machen. Er ist ein unermüdlicher Verteidiger der Menschenrechte und der Landreform, er möchte Latifundienprobleme lösen und Siedlungen für Landlose schaffen.

Wir lehnen die Anschuldigungen ab, er hätte Invasionen in öffentlichen Ländereien angezettelt Er war immer für die Landreform, während jene, die ihn verleumden, diese öffentlichen Ländeeien auf illegale Weise erwerben wollen.

Wir verfolgen die Ermittlungen mit großem Interesse und verlangen, dass die Wahrheit mit gerechten und gesetzmäßigen Mitteln und völlig transparenz überprüft wird. Wir hoffen, dass P. Amaro so schnell wie möglich aus dem Gefängnis entlassen werden kann, damit er auf die Anklage in Freiheit erfolgen kann.

Wir sind besorgt über die Ermordung von landlosen Landarbeitern, Indigenen, Quilombolas, Hausbesetzern, Fischern und Siedlern, die von 2015 (50 Morde) auf 2017 (70 Morde) angestiegen sind.

Wir sind auch über die Kriminalisierung von Führungspersonen und pastoralen Leadern, wie im Fall von Mitarbeitern des Missionsrates (CIMI).

Wir leben der Osterzeit, wo wir den Sieg des Lebens über den Tod feiern. Wir hoffen auch, dass auch im Fall von Pater Amaro die Wahrheit über alle Lügen siegen wird.

Aparecida (SP), am 19. April 2018

Samstag, 14. April 2018

Bischof Erwin Kräutler über das Vorbereitungstreffen zur Amazonas-Synode




VaticanNews, 14.4.2018
Mit Audio-Link: Bischof Kräutler über die Versammlung mit dem Papst
Amazonas-Bischof: Überrascht vom Papst
Wie der Vatikan an diesem Samstag mitgeteilt hat, wurde das Vorbereitungsdokument zur Amazonien-Synode beschlossen, das in Kürze an die betroffenen Bischofskonferenzen und Organisationen verschickt werden soll – einschließlich eines Fragebogens. Die Teilnehmer der Vorbereitungsarbeiten sind zufrieden.

Neue Wege in der Seelsorge sowie im Umweltschutz – das sind die Themen der für Herbst 2019 geplanten Amazonas-Synode. Festgelegt wurden sie beim ersten Vorbereitungstreffen, das am Donnerstag und Freitag in Rom stattfand. Für den emeritierten Amazonas-Bischof Erwin Kräutler, der aus Österreich stammt, war das Treffen in Rom ein voller Erfolg, wie er gegenüber Vatican News sagt:

„Ich bin sehr überrascht, dass Papst Franziskus die ganze Zeit mit uns in der Versammlung gewesen ist. Ich finde, das ist etwas ganz außergewöhnliches. Er hat zwar nicht gesprochen, denn von Anfang an sagte er, dass er nur zuhören wolle.“

In dem dünn besiedelten Gebiet in Lateinamerika mit weit verstreuten Gemeinden gibt es meist zu wenige Priester, um die Seelsorge für alle Gläubigen sicherzustellen. Deshalb vermuten viele, dass bei der Amazonas-Synode vielleicht über das Thema Zölibat gesprochen werde. Dazu äußerte sich Bischof Kräutler nicht, aber ganz allgemein sei das Gesprächsklima sehr positiv gewesen, befand er.

„Wir alle konnten uns einbringen und zwar zu jeden Punkt. Das ist sehr wichtig. Wir versuchten, dass Beste aus diesem Dokument zu machen, damit es ein guter Vorbereitungstext wird. Ich hoffe, dass das weiter gut geht.“

Dem Vorbereitungsgremium für die Synode gehören unter Leitung des Generalsekretärs der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, 18 Mitglieder des Synodenrates an sowie 13 externe Experten verschiedener Disziplinen. An dem Treffen nahm auch ein Vertreter indigener Völker aus Amazonien teil.

„Pater Justino aus Amazonien war als Indigenen-Vertreter bei uns und hat sich sehr gut eingebracht. Er hat von Herzen gesprochen und der Papst war ganz begeistert. Dieser Pater war der einzige Indigene, der bei dieser Versammlung mitgemacht hat.“


VaticanNews, 14.4.2018
Sitzung zur Amazonassynode verabschiedet Dokument
In den letzten beiden Tagen hat das erste Treffen des präsynodalen Rates der Sonderversammlung der Bischofssynode für das Panamazonasgebiet unter dem Vorsitz von Papst Franziskus stattgefunden.


Katholisches.info, 13. April 2018
Papst besucht überraschend Amazonas-Vorsynode
Gestern fand die Eröffnung der Vorsynode zur Bischofssynode über die Amazonas-Region statt, die Papst Franziskus für Oktober 2019 nach Rom einberufen hat. Rund 30 Delegierten haben sich in Rom versammelt, um die Synode vorzubereiten. Es handelt sich um die 18 Mitglieder des Synodenrates und 13 Amazonas-Experten.
Papst Franziskus nahm überraschend an der Eröffnung teil und signalisierte durch seine Anwesenheit, daß der Synode höchste Aufmerksamkeit zukommt. Der Papst übernahm formell den Vorsitz und erinnerte die Delegierten daran, daß sie zwar nun in Rom tagen, die Synodenvorbereitungen aber bereits im Januar während seines Peru-Besuches in Puerto Maldonado begonnen haben. Dort traf sich Franziskus mit Vertretern der Amazonas-Indios. In einem Kurzinterview für Vatican News betonte das Kirchenoberhaupt, daß die Vorsynode in der „Peripherie“ vorgedacht wurde und diese daher entsprechend eingebunden sei.

VaticanNews, 14/04/2018
REPAM, 13/04/2018
Aprovado documento de trabalho para o Sínodo da Amazônia
Membros do conselho pré-sinodal se reuniram com o Papa Francisco na sede da Secretaria do Sínodo dos Bispos.
Dom Erwin Krautler, prelado emérito do Xingu, destaca a sintonia entre os participantes (Audio).
O presidente do Conselho Indigenista Missionário (CIMI) e arcebispo de Porto Velho, Dom Roque Paloschi, agradeceu pela abertura e acolhida generosa por parte do Vaticano(Audio).
O bispo da diocese de Juína (MT), Dom Neri Tondello, afirmou que o Sínodo para a Amazônia já está acontecendo (Audio).

VaticanNews, 14/04/2018
Concluye la primera reunión preparatoria de cara al Sínodo para la Amazonía
Los trabajos comenzaron con la intervención del Secretario General, el cardenal Lorenzo Baldisseri y contó con la presencia del Papa, los miembros del Consejo Presinodal y varios expertos convocados para la reunión

Sonntag, 8. April 2018

Bischof Erwin Kräutler mit Paulo-Frota-Medaille geehrt

Cristiane Araújo als Vertretung von Dom Erwin Kräutler und Landtagsabgeordneter Carlos Bordalo
Die Legislativversammlung von Pará (Alepa) hielt am Donnerstag (5.4.2018) die feierliche Sitzung zur Verleihung der Medaille für Menschenrechte Paulo Frota ab. Die Auszeichnung wurde 75 Einrichtungen, Vereinen und Persönlichkeiten verliehen, die sich besonders für den Schutz der Menschenrechte in Pará eingesetzt haben. Die öffentliche Zeremonie fand im Newton Miranda Plenarium statt.

Zwei Bischöfe der Region Nord 2 (Pará und Amapá) der Brasilianischen Bischofskonferenz (CNBB N2) wurden geehrt: Bischof Erwin Kräutler und Bischof José Luís Azcona Hermoso.

Dom Erwin Kräutler konnte an der Zeremonie nicht teilnehmen. Er wurde aber von Cristiane Araújo, der Sekretärin des CNBB N2, vertreten, die einen Text von ihm vorlas:

Sehr geehrte Damen und Herrn!

Herzlichen Dank für die Nominierung zur Paulo-Frota-Medaille.

Ich danke für diese Ehrung im Namen vieler Menschen, die sich seit Jahrzehnten und zusammen mit mir für eine gerechte und brüderliche Welt einsetzen, in der die Solidarität stärker ist als ein geizhalsiger Egoismus, der den persönlichen Gewinn sucht oder exklusive Interessen von Gruppen und Oligarchien verfolgt.

Ich kam 1965 als Priester im Alter von 26 Jahren am Xingu an. Es war meine Entscheidung. Und heute bekräftige ich, dass ich diese Option in meinem Leben nie bereut habe.

1980 ernannte mich der Papst zum Bischof der Prälatur am Xingu.
Ich habe mein ganzes Leben Gott und den Völkern dieser Region von Pará geweiht. Ich spreche von "Völkern", denn es gibt mehrere indigene Gemeinschaften mit verschiedenen linguistischen Stämmen und Kulturen neben Flussbewohnern sowie ländlicher und städtischer Bevölkerung.

Seit den 1970er Jahren erhielt der Xingu Tausende von Migranten aus fast allen Bundesstaaten Brasiliens. Familien kamen auf der Suche nach neuen Horizonten und besseren Lebensbedingungen.

Die Koexistenz verschiedener Kulturen im Schoß der Xinguara-Bevölkerung ist die große Herausforderung bis heute. Wir verteidigen immer die Rechte und die Würde der Unterprivilegierten und schließen unsere Augen niemals vor dem Schmerz derer, die unsere Unterstützung suchen. Wir hören nie auf, auf die Schreie derer zu hören, denen Unrecht getan wurde oder die von den großen Projekten betroffen waren, die die soziale und ökologische Realität der Region nicht berücksichtigten.

Ich habe über ein halbes Jahrhundert am Xingu gelebt. Ich weiß heute, dass das Xinguara-Volk mein Volk ist, der Xingu mein Fluss, die Xinguara-Region mein Land, der Pará mein Bundesstaat.

Nochmals herzlichen Dank,

Dom Erwin vom Xingu



Quelle: Prelazia do Xingu


CNBB-N2, 6.4.2018
ALEPA condecora Bispos e organismos da Igreja Católica

Samstag, 7. April 2018

Klerus und Pastoralrat der Prälatur am Xingu solidarisch mit P. Amaro

Die Kleruskommission und der Pastoralrat der Prälatur am Xingu veröffentlichen Unterstützungserklärungen für Pe. Amaro Lopes, der am 27. März aufgrund von Verleumdungen in Untersuchungshaft genommen wurde.

Der Klerus hatte seine jährliche nachösterliche Versammlung mit Bischof João Muniz von 3. bis 4. April im Ausbildungszentrum Bethânia. PlattformBeloMonte bringt eine Übersetzung der Stellungnahme der Kleruskommission:

"Wir sind überzeugt, dass P. Amaro nur deshalb festgenommen wurde, um seine Person und insofern seine ganze Arbeit zu kriminalisieren, lächerlich zu machen und zu demoralisieren. Denn immer war er bestrebt, die Würde und das Leben der Kleinbauern und Landlosen in dieser Gemeinde zu fördern. Daher setzte er sich für die Legalisierung der Besitztitel sowie für die Agrarreform öffentlicher Ländereien ein, aber auf dem Rechtsweg und unter Einhaltung der Menschenrechte, insbesondere jenen Menschen gegenüber, die von der öffentlichen Hand nicht berücksichtigt werden. Ein paar Mächtige wollen sich immer mehr Gebiete aneignen, wobei sie vor Gewalt und Zerstörung des Ökosystems nicht zurückschrecken. Die Angriffe auf die Person von Pater Amaro, die mit seiner willkürlichen Verhaftung einen Höhepunkt erreicht haben, wollen die Stimme der Kirche zum Schweigen zu bringen. Aber ihr Schrei nach Gerechtigkeit und Gleichheit für alle wird nicht aufhören.

Durch diese Stellungnahme bringen wir unsere volle Solidarität und brüderliche Verbundenheit mit Pater Amaro zum Ausdruck und zugleich weisen wir die Anschuldigungen, die ihm die staatlichen Strafverfolgungsbehörden machen, entschieden zurück.

Wir kennen Pater Amaro und seine Arbeit in Anapu, und deshalb schenken wir ihm volles Vertrauen, denn er hat seine Arbeit stets im Sinne der Kirche gemacht und ist immer auf der Seite der Benachteiligten gestanden.

Wir fordern eine Klärung der Vorwürfe und volle Transparenz bei den Ermittlungen. Wir unterstützen alle Stellungnahmen, die bereits seitens der Kirche zur Verteidigung von Pater Amaro und seiner Arbeit veröffentlicht wurden, und bekräftigen unsere Unterstützung und Solidarität unserem Mitbruder gegenüber.

Die Mission der Kirche wird nicht aufhören, denn wie Jesus Christus alle Schlechtigkeit und Ungerechtigkeit überwunden hat, vertrauen auch wir auf den Sieg der Wahrheit über Diffamierung und Lügen.

Wir werden weiterhin das Evangelium zur Verteidigung von Gerechtigkeit und Leben verkünden so wie Jesus selbst, der sagte: "Ich bin gekommen, damit alle Leben haben und es in Fülle haben" (Joh 10,10).



Freitag, 6. April 2018

Fataler Haftbefehl gegen Brasiliens Ex-Präsident Lula


Spiegel-Online, 5.4.2018
Lula-Urteil in Brasilien
Ein fatales Signal
Brasiliens Ex-Präsident Lula muss wohl ins Gefängnis. Mit seiner Entscheidung gegen den Politiker kneifen die Richter vor der Macht der rechten Ex-Militärs - und vor einer aufgeheizten Öffentlichkeit.

Domradio.de, 6.4.2018
Adveniat-Experte besorgt über Entwicklung in Brasilien
"Haftstrafe soll Lula politisch kaltstellen"
Muss Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva tatsächlich wegen Bestechlichkeit und Geldwäsche für zwölf Jahre ins Gefängnis? Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat wertet das Vorgehen der brasilianischen Justiz als "politisch motiviert".

Tagesschau.de, 6.4.2018
Haftbefehl gegen Lula da Silva
Brasiliens Justiz hat Haftbefehl gegen den zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilten Ex-Präsidenten Lula erlassen. Seine Anwälte wollen erreichen, dass er die Haft doch nicht antreten muss.

Deutsche Welle, 5.4.2018
Lula - Mythos oder Märtyrer?
Vom Held Brasiliens zur nationalen Hassfigur. Das Leben des Arbeiterführers Luiz Inácio Lula da Silva begann als politischer Höhenflug und endet in einer Tragödie. Ein Rückblick auf die wichtigsten Stationen.

Zeit-Online, 7.4.2018
Lula trotzt dem Haftbefehl
Brasiliens früherer Präsident hat die Frist zum Antritt seiner Haftstrafe verstreichen lassen. Er harrt in einem Gewerkschaftshaus aus – und verhandelt mit der Polizei.

Spiegel-Online, 6.4.2018
Nach Haftbefehl
Lula schaltet UN-Menschenrechtsausschuss ein
Neue Volte im Fall des wegen Korruption verurteilten Politikers Luiz Inacio Lula da Silva: Der ehemalige Staatschef Brasiliens beteuert seine Unschuld und hofft nun auf die Hilfe der Vereinten Nationen.