Freitag, 13. Februar 2015

Messe und gemeinsames Mittagessen in Anapu zum 10. Todestag von Schwester Dorothy

Höhepunkte des Gedenkens des 10. Todestages von Schwester Dorothy Stang waren die Messe im Gemeindezentrum São Rafael in Anapu mit Dom Erwin Kräutler, vielen Priestern und an die 500 Gläubigen, bei der sieben Jugendlichen das Sakrament der Firmung gespendet wurde, sowie das anschließende gemeinsame Mittagessen.
Erfreulich war die Beteiligung der Kleinbauern der von Dorothy gegründeten Siedlungsprojekte (PDS).



Portal EBC, 12.2.2015
Missa e almoço comunitário lembram os dez anos do assassinato de Dorothy Stang

Uma missa no local onde Dorothy Stang está enterrada, um almoço comunitário e uma audiência foram os eventos que marcaram os dez anos do assassinato da missionária. A freira norte-americana, naturalizada brasileira, foi morta no dia 12 de fevereiro de 2005 enquanto se dirigia para mais uma das reuniões que promoveu entre pequenos agricultores com o objetivo de aprimorar a reforma agrária na cidade paraense de Anapu.

Nesta quinta-feira (12), moradores do município, autoridades do estado e famílias assentadas na região relembraram a trajetória da missionária. De acordo com padre Amaro, membro da Comissão Pastoral da Terra em Anapu, que celebrou a missa ao lado do bispo do Xingu, dom Erwin Kräutler, e mais sete padres, o almoço teve a presença de cerca de 500 pessoas.

Leia o especial completo sobre os 10 anos da morte de Dorothy Stang

Donnerstag, 12. Februar 2015

10. Todestag von Schwester Dorothy Stang


Als Schwester Dorothy Stang im Februar 2005 beerdigt wurde, bekräftigten ihre Freunde und Schützlinge wiederholt: "Wir begraben Dorothy nicht für immer, sondern wir pflanzen ihren Leichnam wie einen Samen. Sie ist ein Same, der vielfache Frucht bringen wird."
An ihrem 10. Todestag soll in Anapu ein Fest ihrer Früchte stattfinden. Denn die Kleinbauern sind in den von Dorothy gegründeten Projekten geblieben und haben ihren Kampf um die Landrechte fortgeführt.

Bischof Erwin Kräutler leitet den Gedenkgottesdienst am 12. Februar um 10 Uhr im Centro São Rafael in Anapu, wo sich das Grab von Schwester Dorothy befindet. Sieben Jugendliche erhalten das Sakrament der Firmung gespendet.
Einladung auf der Homepage der Prälatur am Xingu

Laut CNBB würdigt Dom Enemésio Lazzaris, Präsident der Landpastoral (CPT), Schwester Dorothy: "Der Tod von Schwester Dorothy wurde durch die Kraft des Glaubens an die Auferstehung besiegt. Ihre bescheidenen Aktionen an den Peripherien, klein und fast isoliert, sind nun über ganz Brasilien verteilt. Sie hat die Herzen und die Vernunft der Menschen erobert, weltweit und für alle Zeiten."

Hintergrund:

Dorothy Stang wurde im Februar 2005 im Landesinneren von Anapu erschossen, weil sie sich für die Landreform zugunsten von Kleinbauern und Landlosen einsetzte.
Die beiden Pistoleiros, Auftraggeber und Hintermänner wurden zwar festgenommen und verurteilt, sie sind aber mittlerweile alle auf freiem Fuß.
Siehe Blogspot-Archiv zu Dorothy Stang


Dorothy Stang
Dem Evangelium ein Gesicht geben
Adveniat-Unterrichtsbaustein 2010 als PDF

Berliner Zeitung, 19.7.2013
Die Nonne und der Papst
Im Jahr 2005 wurde die Nonne Dorothy Stang am Amazonas ermordet. Sie hatte sich für Armutsbekämpfung und Umweltschutz in Brasilien eingesetzt und sich dabei mit der Holzmafia angelegt.

Em Português:

Diocese de Campina Grande, 12.2.2015
Assassinato da Ir. Dorothy Stang completa 10 anos. O que ficou?

Rádio Nacional da Amazônia, 11.2.2015
10 anos sem Dorothy Stang: para bispo Erwin Kräutler muitos envolvidos não foram acusados
Depois de sucessivos julgamentos e até cancelamento de veredicto, acusados de serem mandantes do crime continuam soltos
Entrevista com Dom Erwin Kräutler

MPF, 12.2.2015
10 anos sem Dorothy Stang tem caminhada e protesto em Anapu
MPF acompanha os eventos de hoje na cidade que foi palco de um dos crimes agrários de maior repercussão da Amazônia

CPT-Nacional, 12.2.2015
Dorothy Stang dedicou vida a trabalhar entre “os pobres mais pobres”

CPT-Nacional, 11.2.2015
Dez anos após morte da missionária Dorothy Stang, Pará ainda vive conflitos violentos no campo

Rede Liberal, 11.2.2015 (com Video)
Morte de missionária americana no Pará completa 10 anos
Dorothy Stang foi morta em Anapu no dia 12 de fevereiro de 2005.
Cinco réus foram julgados por envolvimento no caso.

Rede Liberal, 12.2.2015
Agricultores ainda são ameaçados 10 anos após morte de Dorothy no Pará
Insegurança ainda é problema no PDS Esperança, em Anapu.

Rede Liberal, 12.2.2015 (com Video)
Assentados comemoram legado de Dorothy Stang no Pará
Colonos celebram assentamento, mas falam em dificuldades.

MST, 12.2.2015
Caso Dorothy: dez anos depois, situação de réus é exemplo de impunidade
Missionária foi vítima do conflito pela posse da terra no Pará. Morosidade cria sensação de que Justiça do país pode ser parcial e seletiva.

MST, 11.2.2015
Dez anos após Dorothy Stang, o sangue ainda corre na floresta
Neste 12 de fevereiro, o assassinato de Dorothy Stang completa dez anos, sem que os mandantes pelo crime tenham sido, de fato, presos.

Youtube-Video vom 11.2.2015
Dez anos do assassinato de Dorothy Stang

Documentário (80 min):
Mataram Irmã Dorothy (They Killed Sister Dorothy, 2008)

Dienstag, 3. Februar 2015

Indigene protestieren in Brasília gegen Auswirkungen der BR-163

Nach dem Protest waren Repräsentanten des Staatssekretariats zu Verhandlungen bereit.
An die 50 Kayapó-Indigene protestierten am Dienstag (2.2.) in Brasília gegen die Auswirkungen des Baus der Autobahn BR-163. Mit einer Länge von 3.000 km soll sie die südlichen und die nördlichen Bundesstaaten Brasiliens verbinden und vor allem dem Agrosektor dienen. Im Bundesstaat Mato Grosso führt sie nahe an den indigenen Territorien der Kayapó vorbei (Parque Indígena do Xingu). "Es gibt bereits riesige Abholzungen, die großen Sojaplantagen rücken immer näher an unsere Gebiete heran. Wir stimmten für die Asphaltierung der BR-163 und fünf Jahre lang erhielten wir auch die in den Umweltverträglichkeitsprüfungen vorgesehenen Kompensationen. Nach Ablauf der fünf Jahre ist nun alles eingestellt. Das muss neu verhandelt werden!" sagt Dito Tabak Ire, ein Sprecher der Kayapó.

Um sich bei Regierungsvertretern Gehör zu verschaffen, blockierten sie den Eingang des Präsidentenpalastes (Palácio do Planalto).


ProRegenwald, 22.8.2009
BR 163, die Straße zum Ende des Regenwalds
Über 40 Jahre schon erhitzt eine Straße in Brasilien die Gemüter. Für die einen ist sie die Schlagader der wirtschaftlichen Entwicklung einer Riesenregion im schlecht erschlossenen Amazonasgebiet, für die anderen ist sie Highway to Hell, der zur Zerstörung des Regenwalds führen wird.


Agência Brasil, 02/02/2015
Índios kayapós bloqueiam entrada do Palácio do Planalto
Cerca de 50 índios da etnia Kayapó, armados com arcos e flechas, bloquearam a entrada do Palácio do Planalto na tarde de hoje (2). Eles querem conversar com ministros e com a presidenta Dilma Rousseff.

G1, 2.2.2015
Índios protestam no Planalto contra construção de rodovia no Pará
Integrantes da etnia Kayapó pedem compensações para impacto ambiental.
Grupo de indígenas foi recebido por representante da Secretaria-Geral.

EFE, 2.2.2015
Protesto indígena fecha acesso ao palácio presidencial

Amazônia, 26 de março de 2013
Lama da BR-163 é alternativa ao caos de Santos
Do caos à lama, são aproximadamente 3 mil quilômetros de distância. O caminhoneiro que optou pelo primeiro destino, o caos, hoje agoniza nas filas intermináveis que se formaram ao redor do porto de Santos. Aquele que partiu para a segunda opção, tenta a sorte na BR-163, uma promessa de rodovia que neste ano completa três décadas, e que nunca se cumpriu.

Montag, 26. Januar 2015

Herzlichen Glückwunsch zum 34. Bischofsjubiläum!



Priester, Ordensleute und -schwestern sowie Mitarbeiter und Freunde der Prälatur am Xingu  gratulierten Bischof Kräutler am 25.1.2015 in Altamira zu seinem 34. Bischofsjubiläum. Damit ist Kräutler jener Bischof Brasiliens, der am längsten dieses Amt inne hat.

Auf der Facebookseite der Prälatur ist zu lesen (© Übersetzung von PlattformBeloMonte):

34 Jahre im Bischofsamt gekennzeichnet durch Dienst, Hingabe, Liebe und Gebet. 
Viele dieser Momente durften wir miterleben:
Momente der Trauer, der Angst, des Zweifels, bis hin zu Verfolgungen und Erpressungen. 
Aber in keinem dieser Momente fehlten uns Liebe, Freude, Kraft und Mut.
Im gemeinsamen Glauben sind wir sicher, dass wir an der Seite eines wirklichen Hirten und auf dem richtigen Weg unterwegs waren - auf dem Weg hin zu unserem Herrn.
Und gerade in unserem alltäglichen Ringen zwischen Regenfällen und brennender Sonne konnten wir unseren Kampf bestreiten, weil Du uns gelehrt hast:

mit Vertrauen zu beten;
mit Überzeugung und Entschlossenheit zu handeln, immer das Gute zu tun;
zu lieben, mitzufühlen und aufzunehmen, ohne Unterschiede zu machen;
in Freude zu dienen;
das Wort Gottes als Lichtblick und
die Eucharistie als Mittelpunkt unseres Lebens zu haben.

So ist unser tägliches Wirken nicht nur funktional, sondern es wird eine Mission:
lebendig und sichtbar in unserer Liebe, Prälatur am Xingu zu sein;
nicht nur rechtlich definiert in kirchlicher Begrenzung,
sondern als große Familie des Volkes Gottes.

Dafür gilt Dir, lieber Dom Erwin, unser allergrößter Dank.