Mittwoch, 3. Februar 2016

Bischof Kräutler: Jetzt die Welt und die Kirche verändern!

Habt Mut!
Jetzt die Welt und die Kirche verändern. In Zusammenarbeit mit Josef Bruckmoser

2016 Tyrolia
ISBN 978-3-7022-3508-6


Sich mutig den neuen Zeiten stellen
Ein aufrüttelnder Apell des Amazonasbischofs

Es liegt mittlerweile auf der Hand: Die Welt hat sich verändert, alte "Ordnungen" und "Sicherheiten" wanken und Europa muss sich neu orientieren. Aber wohin? Amazonasbischof Erwin Kräutler benennt sieben Kategorien für ein Leben, das vor dem eigenen Gewissen und vor der Mitwelt bestehen kann:
1.Liebe die Menschen
2.Schau bei den Armen nicht weg
3.Achte die Schöpfung
4.Suche den Frieden
5.Führe auf Augenhöhe
6.Hab Mut zu Veränderungen
7.Es gibt nur eine Welt - nimm deine Verantwortung wahr
In seinem Plädoyer stützt sich Erwin Kräutler auf die Bibel, auf seine 50-jährige Erfahrung als Seelsorger und Bischof in Amazonien und auf Papst Franziskus. Es überrascht nicht, dass der Bischof vom Xingu und der Papst aus Buenos Aires in vielen Akzentsetzungen übereinstimmen. Umso mehr aber überzeugt, wie punktgenau die beiden Kirchenmänner aus dem Süden die Herausforderungen benennen, vor denen die Europäer und mit ihnen die europäischen Christen stehen.

Donnerstag, 28. Januar 2016

Bischof Kräutler bei Eröffnung der Misereor-Fastenaktion und der Deutschen Bischofskonferenz


Mainpost, 27. Januar 2016
Vorbereitung auf Misereor-Fastenaktion

Am Sonntag, 14. Februar, werden sich bundesweit Blicke auf Würzburg richten: Dann wird mit einem feierlichen Gottesdienst im Kiliansdom die diesjährige Fastenaktion „Misereor“ zentral für ganz Deutschland eröffnet. Das Rahmenprogramm beginnt bereits drei Tage vorher, profilierte Gäste aus Brasilien werden dazu erwartet, unter anderem der bekannte Amazonasbischof Erwin Kräutler. Sie sollen ein authentisches Zeugnis von ihrem Kampf für Gerechtigkeit und Menschenwürde in Brasilien geben.

Brasilien ist in diesem Jahr Beispielland für die Fastenaktion unter dem Motto „Das Recht ströme wie Wasser“. Sie thematisiert die sozialen Konflikte in der Millionenmetropole Sao Paulo und die Bedrohung der natürlichen Lebensgrundlagen im Amazonasgebiet, vor allem durch den Bau gewaltiger Staudämme.

Die Fastenaktion wird in diesem Jahr gemeinsam mit der ökumenischen „Kampagne der Geschwisterlichkeit“ in Brasilien durchgeführt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Recht, Gerechtigkeit und Menschenwürde in einem der größten Länder der Erde. Am Beispiel zweier Misereor-Partner wird konkret aufgezeigt, mit welchen Problemen die Menschen kämpfen und was getan werden kann: Es geht um das Recht auf menschenwürdiges Wohnen in der Megametropole Sao Paulo und um die Rechte der indigenen Völker im Amazonas-Gebiet, die sich gegen gigantische Großprojekte zur Wehr setzen.

Der Workshop informiert über die Inhalte der Fastenaktion, über Aktionsvorschläge für Schule und Gemeinde und stellt die Aktions-Materialien vor.




Pressemeldung der Deutschen Bischofskonferenz, 27.01.2016
Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
Vom 15. bis 18. Februar 2016 findet in Kloster Schöntal (Bistum Rottenburg-Stuttgart) die Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz statt. An ihr nehmen 66 Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz unter Leitung des Vorsitzenden, Kardinal Reinhard Marx, teil.
An der Eröffnungssitzung der Vollversammlung am 15. Februar 2016 werden der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Nikola Eterović, sowie als Gäste Bischof Wilmar Santin O.Carm. (Itaituba/Brasilien), Bischof em. Erwin Kräutler CPPS (Xingu/Brasilien), Bischof Bernardo Johannes Bahlmann OFM (Óbidos/Brasilien) sowie Pfarrerin Romi Bencke (Generalsekretärin des Nationalen Rats Christlicher Kirchen in Brasilien) teilnehmen.

Dienstag, 26. Januar 2016

Neues Buch von Bischof Kräutler: Gerechtigkeit für Brasiliens indigene Völker

Pünktlich zum 35. Jahrestag der Bischofsweihe von Erwin Kräutler erschien am 25. Jänner sein neues Buch im Rahmen der Wiener Vorlesungen.

Erwin Kräutler
Gerechtigkeit für Brasiliens indigene Völker

Wiener Vorlesungen Band 180
48 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-7117-3000-8
9,90 Euro inkl. MWSt. Neu

Auch als E-Book erhältlich

Erschienen im Picus-Verlag

Weltweit werden Menschen aus ihrer Heimat, ihrem Lebensraum vertrieben. Erwin Kräutler prangert die Zustände in Brasilien nicht nur um den Bau des Staudamms Belo Monte an: von der Regierung verordneter und durchgeführter Landraub, Zwangszivilisierung isolierter Volksgruppen, Umgehung aller Gesetze und Auflagen und somit der Rechte der Indios. Doch auch wenn die Umstände noch so aussichtslos scheinen, gegen Entrechtung, Vertreibung und Übervorteilung der Schwachen anzukämpfen, ist die einzige Chance, etwas zu bewegen.

Brasilien: Armee kämpft gegen Zika-Mücke

ORF.at, 26.1.2016
Brasilien: Armee kämpft gegen Zika-Mücke
220.000 Soldaten im Einsatz
Im Kampf gegen die Ausbreitung des von Stechmücken übertragenen Zika-Virus will die brasilianische Regierung bis zu 220.000 Soldaten einsetzen. Wie Gesundheitsminister Marcelo Castro am Montagabend nach Angaben der Nachrichtenagentur Agencia Brasil mitteilte, sollen die Soldaten am 13. Februar in besonders betroffenen Gebieten von Haus zu Haus gehen und bei der Bekämpfung der Moskitoart Aedes aegypti helfen.


n-tv, 28.01.16 Video
68 tote Babys in Brasilien
Zika-Virus-Infektion gefährdet Ungeborene im Mutterleib
Das von Mücken übertragene Zika-Virus breitet sich immer weiter aus. 20 Länder in Mittel- und Südamerika melden einen Anstieg der Infektion. In Brasilien sollen schon 68 Babys gestorben sein - es wird ein Zusammenhang von Schädelfehlbildungen und einer Zika-Infektion von Schwangeren vermutet. Bisher gibt es weder eine Impfung noch wirksame Medikament gegen die Krankheit.


Frankfurter Allgemeine, 22.1.2016
Maßnahmen gegen Viren
Zika-Epidemie stellt Forscher vor Rätsel
Das Virus, das Babys im Mutterleib missbilden soll, verbreitet Angst und Schrecken in warmen Gegenden. Amerika ist alarmiert. Schwangere sollen durch Mückenbekämpfung geschützt werden, ein Impfstoff muss her.


Frankfurter Allgemeine, 1.1.2016
Gefährliche Infektionen
Virus-Angst vor den Olympischen Spielen
Fehlgebildete Babys und quälende Fragen: Brasilien, Gastgeber der kommenden Sommerspiele, fürchtet die Folgen einer Infektionswelle mit dem Zika-Virus. Ihr Auslöser könnte die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 gewesen sein.


O Globo, 26.1.2016
Exército contra a zika
Em ação de prevenção, Forças Armadas vão pôr 220 mil homens para visitar casas

Washington Post, 21.9.2015
Bumpy rash, achy joints, inflamed eyes? There’s a new disease in town.