Sonntag, 6. Juni 2021

Operation gegen irreguläre Landbesetzungen und illegale Abholzung in Anapu


Das Bundesministerium für Öffentliche Angelegenheiten (MPF) startete diese Woche gemeinsam mit sechs weiteren Institutionen die Operation Avarum gegen irreguläre Landbesetzungen und illegale Abholzung im Projekt für nachhaltige Entwicklung (PDS) Virola Jatobá in Anapu. Die Missionarin Dorothy Stang hatte es für Kleinbauern geschaffen und wurde dafür in der Folge von Landstreitigkeiten im Februar 2005 ermordet.

Bei der Operation 87 Hektar irregulär genutzter Fläche beschlagnahmt und Geldstrafen in Höhe von 460 Tausend Reais verhängt. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden dem Nationalen Institut für Kolonisierung und Agrarreform (INCRA) zur Verfügung gestellt, das für die Vergabe der Nutzungsrechte verantwortlich ist.

Bereits im März wurde die erste Phase der Operation Avarum - ein lateinisches Wort, das "ehrgeizig" bedeutet - im PDS Esperança, ebenfalls in Anapu und von Schwester Dorothy gegründet, durchgeführt.

PDS Virola Jatobá und PDS Esperança sind Siedlungsprojekte für Kleinbauern, die von INCRA mit dem Ziel gegründet wurde, durch das Nationale Agrarreformprogramm (PNRA) eine nachhaltige Landnutzung mittels Extraktivismus und Familienlandwirtschaft zu ermöglichen.

Die Projekte waren immer wieder Ziel von gewaltsamen Landkonflikten. Außerdem gab es Anzeigen wegen Nichteinhaltung der Richtlinien des Agrarreformprogramms.

A Província do Pará, 5 de junho de 2021
Operação ataca ocupação irregular de terras e desmate ilegal, em Anapu
A ocupação irregular de terras e desmatamento ilegal no Projeto de Desenvolvimento Sustentável (PDS) Virola Jatobá, em Anapu, no sudoeste paraense – onde há 16 anos foi assassinada a missionária Dorothy Stang – sofreu duro combate durante dois dias desta semana, por meio da Operação Avarum, coordenada pelo Ministério Público Federal (MPF) e com participação de seis órgãos públicos.



Samstag, 5. Juni 2021

Nobelpreisträger fordern Aktionen zum Klimaschutz

Foto: AFP / TT / Jessica Gow
Der Standard, 4. Juni 2021
Nobelpreisträger appellieren an Staatschefs, jetzt beim Klima zu handeln
126 Nobelpreisträger unterzeichneten eine Erklärung, die sich im Vorfeld des G7-Gipfels an die Staats- und Regierungschefs richtet

Potsdam – Im Vorfeld des G7-Gipfels in Großbritannien haben 126 Nobelpreisträger eine Erklärung zum Klimaschutz unterzeichnet und den Staats- und Regierungschefs übergeben. Das teilte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit. "Die Menschheit nimmt enorme Risiken für unsere gemeinsame Zukunft in Kauf", heißt es in der Erklärung an die Teilnehmer des Gipfeltreffens, das vom 11. bis zum 13. Juni im englischen St. Ives stattfindet.

Treibhausgase bis 2030 halbieren

"Die Gesellschaften riskieren weitreichende, unumkehrbare Veränderungen der Biosphäre", warnen die Nobelpreisträger und appellieren an die Staats- und Regierungschefs, jetzt zu handeln, um den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 zu halbieren. "Die Zeit läuft ab, in der sich unumkehrbare Veränderungen verhindern lassen."

Die Erklärung wurde vom Steuerungskomitee des ersten Nobelpreis-Gipfels "Unser Planet, unsere Zukunft" verfasst, den das PIK mitorganisiert hat. Ende April hatten sich dabei Nobelpreisträger und andere Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur über Maßnahmen ausgetauscht, die in diesem Jahrzehnt erreicht werden können, um allen eine bessere Zukunft zu sichern.

Einzigartiger Aufruf

Der Leiter des PIK, Johan Rockström, sagte, noch nie habe es aus dem Kreis der Nobelpreisträger einen so deutlichen Aufruf an die Menschheit gegeben. "Sie kommen zu dem Schluss, dass wir mit inakzeptablen Risiken konfrontiert sind. Die Risiken sind enorm, die notwendigen Maßnahmen werden ohne Beispiel sein."

 

ORF, 4. Juni 2021
„Zeit läuft ab“: Klima-Appell von Nobelpreisträgern
Im Vorfeld des G7-Gipfels in Großbritannien haben 126 Nobelpreisträger eine Erklärung zum Klimaschutz unterzeichnet und den Staats- und Regierungschefs übergeben. Die Botschaft ist deutlich.


Nobel Prize Laureates and Other Experts Issue Urgent Call for Action After ‘Our Planet, Our Future’ Summit

Our Planet, Our Future

An Urgent Call for Action


Forbes, Apr 29, 2021
Nobel Prize Winners Demand Climate Action For ‘Survival Of All Life’
Eleven Nobel laureates and 18 other distinguished scientists and experts today issued a call for all countries to “reinvent our relationship with planet Earth” and take comprehensive action this decade to protect ecosystems and combat climate change.


Reuters, October 12, 2007 (!)
Nobel Peace Prize ups pressure for climate action
OSLO, Oct 12 (Reuters) - Awarding the Nobel Peace Prize to former U.S. Vice President Al Gore and the U.N. climate panel widens a definition of peacemaking and will raise pressure for the world to agree a new deal to combat global warming.